Bürologo
Headergrafik Headergrafik

Das Erbbaurecht

Erbbauzins vs. Erbpachtzins

Fälschlicherweise wird leider vielfach für ein Erbbaurecht der Begriff „Erbpacht“ verwendet. Bei der „Erbpacht“ handelte es sich um die unbegrenzte Nutzung landwirtschaftlicher Flächen; während beim Erbbaurecht das „Haben eines Bauwerks“ auf einem fremden Grundstück bestimmend ist. Die Erbpacht war im Mittelalter eine gebräuchliche Form des Lehens; ein vollständiges Verbot der Erbpacht wurde erst im Jahr 1947 durch die Aufhebung des Art. 63 Einführungsgesetz BGB erreicht.

Erbbaurecht - aktuelle Rechtsgrundlage

Das Erbbaurecht ist seit dem 30.11.2007 im „Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG)“ geregelt. Bis zu diesem Zeitpunkt galt die „Verordnung über das Erbbaurecht vom 15.01.1919“ (RGBl 1 S. 72, ber. S.11), zuletzt geändert am 22.05.2005.

Gemäß §12 ErbbauRG gilt das aufgrund des Erbbaurechts errichtete Bauwerk als wesentlicher Bestandteil des Erbbaurechts. Der Erbbauberechtigte wird Eigentümer des Gebäudes, obwohl das Grundstück nicht in seinem Eigentum steht.

Nach dem Zeitablauf des Erbbaurechts erlischt dieses, das Grundbuch wird geschlossen und das Gebäude wird wieder Bestandteil des Grundstücks.

Das „Erlöschen des Erbbaurechts durch Zeitablauf“ ist vom „Heimfall“ begrifflich und inhaltlich zu unterscheiden. In beiden Fällen hat der Erbbaurechtsgeber eine angemessene Vergütung zu bezahlen.

Vorlesung zum Erbbaurecht

Im Masterstudiengang „Immobilienbewertung“ an der Hochschule Anhalt wird turnusmäßig im Sommersemester die Lehrveranstaltung „Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten“ angeboten.

Nähere Angaben zum Studiengang und den Vorlesungsterminen finden Sie auf den Internetseiten der Hochschule Anhalt.

Link zur Hochschule Anhalt

Veröffentlichungen aus unserem Hause zum Thema „Erbbaurecht“

Wertermittlung von Erbbaurechten und Erbbaugrundstücken

Erscheinungstermin: April 2019

Cover Wertermittlung von Erbbaurechten und Erbbaugrundstücken

Alles rund um Erbbaurecht und Erbbauzins in der Immobilienbewertung erstmalig in einem Werk. Dieses Buch stellt die Thematik der Erbbaurechte umfänglich dar und bietet damit das nötige Handwerkszeug für die Erstattung von Verkehrswertgutachten über Erbbaurechte und Erbbaugrundstücke. Anhand von Praxisfällen werden die verschiedenen Verfahren zur Wertermittlung von Erbbaurechten und Erbbaugrundstücken praxisnah erläutert und verglichen. Eine Checkliste ermöglicht die Überprüfung von eigenen und externen Gutachten. Das Buch schließt mit einem Fragenkatalog zur Selbstüberprüfung und Übungsaufgaben ab und eignet sich daher auch als Lehrbuch für die Vorbereitung für die Prüfungen bei den bestellenden Kammern bzw. Zertifizierungsstellen.

Die typische Fehlerquelle bei der Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten: Der Erbbauzins

Fachzeitschrift GuG (Grundstücksmarkt und Grundstückswert), Ausgabe 01/2016 (Januar/Februar 2016)

Mit den Beiträgen »Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten« hat Tillmann in GuG 3/2009 und GuG 5/2009 die Thematik an abstrakten Beispielen und Ausschnitten aus Gutachtentexten zum Verkehrswert des Erbbaurechts nach BauGB einerseits und nach ZVG andererseits vollumfänglich behandelt. Stützend auf die Abhandlungen von Tillmann konzentrieren sich die nachstehenden Ausführungen auf typische Fehler bei der Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten, wobei der Schwerpunkt diesbezüglich auf der Ableitung des vertraglich und gesetzlich erzielbaren Erbbauzinses liegt. Dem vertraglich und gesetzlich erzielbaren Erbbauzins kommt im Rahmen der finanzmathematischen Methode besondere Bedeutung zu bei der Ermittlung des Bodenwertanteils des Erbbaurechts und bei der Ermittlung des Bodenwertanteils des mit dem Erbbaurecht belasteten Grundstücks. Nicht selten ergeben sich Abweichungen zum tatsächlich gezahlten Erbbauzins, der keineswegs ungeprüft mit dem vertraglich und gesetzlich erzielbaren Erbbauzins gleichgesetzt werden sollte.

Download GuG-Artikel als pdf-DateiVollständiger Artikel

Link zu den Internetseiten der GuG

Ansprechpartner

Sachverständigenbüro Seitz
Schumannstraße 7
50931 Köln

Frau Dipl.-Ing. Karla Meißner
T. 0221 4992095
meissner@sv-seitz.de

Herr Dipl.-Ing. Thomas Henkel
T. 0221 4992095
henkel@sv-seitz.de