Headerbild Headerbild

Vorträge

Die typische Fehlerquelle bei der Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten: Der Erbbauzins

Ort: Institut für Städtebau, Berlin
Datum und Zeit: Durchgeführt am 10. November 2016, Folgeveranstaltung am 23. März 2017

Die Tagungsreihe „Wertermittlung nach dem Baugesetzbuch“ ist auf die Belange der Praxis abgestimmt und vertieft Schwerpunktthemen zu aktuellen Fragen der Wertermittlung. Die Vorträge dieses Seminars mit aktuellen Themen und Beispielen setzen den Erfahrungsaustausch zwischen den Gutachterausschüssen, deren Geschäftsstellen, freiberuflich tätigen Sachverständigen sowie zwischen den mit der Wertermittlung und Planung befassten öffentlichen Stellen fort. Das diesjährige Schwerpunktthema ist die Umsetzung der Ertragswertrichtlinie 2015. Nähere Angaben zur Veranstaltung erhalten Sie auf den Internetseiten des Instituts für Städtebau.

Link zum Institut für Städtebau


Vorlesungen

Im Masterstudiengang »Immobilienbewertung« an der Hochschule Anhalt wird turnusmäßig im Sommersemester die Lehrveranstaltung »Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten« angeboten.


Nähere Angaben zum Studiengang und den Vorlesungsterminen finden Sie auf den Internetseiten der Hochschule Anhalt.

Link zur Hochschule Anhalt


Seminare

Workshop: Fallbeispiele aus der Wertermittlungspraxis

Ort: Akademie der Architektenkammer NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf
Datum und Zeit: 30. Juni 2017, 10.00 bis 17.15 Uhr

Die Anforderungen an ein Verkehrswertgutachten sind hoch: Es muss die formalen und sachlichen Anforderungen erfüllen; insbesondere muss die Ableitung der wertbildenden Parameter nachvollziehbar sein. Die Aufgabe des Sachverständigen besteht insbesondere darin, alle zugänglichen wertrelevanten Informationsquellen zum Bewertungsobjekt umfassend darzustellen, auszuwerten und angemessen bei der Verkehrswertermittlung zu berücksichtigen. überall dort, wo keine Formeln zur Berechnung von Werteinflüssen vorliegen, wo es an für die Wertermittlung erforderlichen Daten mangelt, ist der Sachverstand von Gutachtern besonders gefragt.

In diesem Seminar werden aktuelle Fälle aus der Praxis mit Hinweisen zu möglichen Haftungsfallen vorgestellt und analysiert. Häufig handelt es sich um scheinbar klare Sachverhalte, die bei vertiefter Analyse Aspekte aufweisen, welche zu mangelhaften Gutachten und somit zu Angriffsmöglichkeiten führen können. Dabei werden Fallgruppen von erfahrungsgemäß häufigen Fehlerquellen gebildet. Der Fokus liegt auf alltäglichen und nicht alltäglichen Bewertungsproblematiken. Diese schneller zu erkennen, um fehlerhafte Gutachten zu vermeiden, ist Ziel des Seminars.

Das Seminar dient zur Einarbeitung in die Tätigkeit als »Sachverständiger für die Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken«. Die Lehrinhalte können als ein weiterer Baustein für die Vorbereitung auf die Prüfung zur öffentlichen Bestellung und Vereidigung bei der Kammer angesehen werden. Für die Teilnahme am Workshop sind vertiefte Kenntnisse in der Grundstückswertermittlung erforderlich. Das Seminar kann auch als Praxishilfe für bereits tätige Sachverständige dienen.

Link zur Akademie der Architektenkammer


Qualitätsanforderungen an Wertermittlungsgutachten

Ort: Akademie der Architektenkammer NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf
Datum und Zeit: Durchgeführt am 15. Februar 2017

Der wachsende Markt der Immobiliensachverständigen ist hart umkämpft. Ein Grund hierfür ist, dass die Bezeichnung »Sachverständiger« nicht geschützt ist. Ein potenzieller Auftraggeber wird hier mit einem unübersichtlichen Angebot an Immobilienbewertungen von Sachverständigen mit Qualifizierungen unterschiedlicher Art konfrontiert, sodass das Entscheidungskriterium »Preis« meist über die Auftragsvergabe entscheidet. Um konkurrenzfähig zu sein, ist der Sachverständige schnell geneigt, durch niedrige Preise zu überzeugen - meist zulasten der Qualität. Dies kann jedoch zu nicht unerheblichen Haftungsrisiken des Sachverständigen führen. Langjährige Erfahrungen des Referenten zeigen jedoch, dass eine dauerhafte Positionierung am Markt z. B. in Zwangsversteigerungen, bei Scheidungen, Erbauseinandersetzungen nur durch Qualität zu erreichen ist und der Markt auch bereit ist, die hierfür erforderliche Bearbeitungstiefe in Gutachten zu vergüten. Im Seminar werden in folgenden vier Einheiten die Qualitätsanforderungen an Verkehrswertgutachten dargestellt und auf die typischen Fehler in tatsächlich erstellten Originalgutachten hingewiesen:

Wohnungs- und Teileigentum an Grundstücken · Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke · gewerblich und gemischt genutzte Grundstücke · Erbbaurechte an Grundstücken

Auch auf die Besonderheiten bei der Gutachtenerstattung in Zwangsversteigerungsverfahren wird dabei eingegangen. Bei dem Seminar steht die praktische Arbeit des Sachverständigen im Vordergrund. Das Seminar der Veranstaltungsreihe »Die Wertermittlung von Grundstücken« dient als Teil der dritten Stufe zur Einarbeitung in die Tätigkeit als »Sachverständiger für die Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken«. Es richtet sich an Einsteiger und erfahrene Sachverständige gleichermaßen. Der Einsteiger lernt die Wertermittlungsverfahren nach ImmoWertV anhand von Praxisfällen kennen und erhält Denkanstöße für eine individuelle Gutachtenerstattung; dem erfahrenen Sachverständigen sollen Hilfestellungen und neue Impulse für die praktische Tätigkeit gegeben werden sowie Argumentationshilfen, um bei der Auftragsverhandlung dem Preisdumping zugunsten der Qualität standzuhalten.

Diese Veranstaltung wird von HypZert als Fortbildung anerkannt.

Link zur Akademie der Architektenkammer


Plausibilisierung von Verkehrswertgutachten

Ort: Sachverständigenzentrum der Immobilien- und Grundstückswirtschaft, Schumannstraße 7, 50931 Köln
Datum und Zeit: Erstveranstaltung am 17. April 2015 durchgeführt, nächste Veranstaltung geplant für Herbst 2017

Ein Verkehrswertgutachten muss die formalen und sachlichen Anforderungen erfüllen sowie den Plausibilitäts- und Wertungsanforderungen standhalten. Aus der einschlägigen Bewertungsliteratur ergeben sich kaum Fundstellen, wie ein Verkehrswertgutachten strukturiert überprüft werden kann. Der Fokus liegt in der Überprüfung von Verkehrswertgutachten. Fehler in Verkehrswertgutachten zu erkennen, ist Ziel dieses Seminars.

Link zum Sachverständigenzentrum


Anforderungen an Verkehrswertgutachten - „Qualitätscheck“

Ort: Sachverständigenzentrum der Immobilien- und Grundstückswirtschaft, Schumannstraße 7, 50931 Köln
Datum und Zeit: in Vorbereitung

Das Gericht ist in der Regel gezwungen, zu bestimmten rechtserheblichen Tatsachen ein Sachverständigengutachten einzuholen, da es nicht selbst über die erforderliche Sachkunde verfügt. Dies ist bei den Prozessbeteiligten in der Regel nicht anders. Schon hieraus ergibt sich, dass ein erfolgversprechendes Angreifen des Verkehrswertgutachtens für einen Verfahrensbeteiligten insbesondere aufgrund der mangelnden Sachkunde schwierig ist. Angriffsmöglichkeiten bietet ein Verkehrswertgutachten etwa bei mangelhaften oder unzureichenden Tatsachenfeststellungen, formalen Mängeln, sowie bei außer Acht lassen von Logik und Denkgesetzen. Derartige Möglichkeiten aufzuzeigen – auch anhand von Praxisbeispielen – ist Ziel des Seminars. Für teilnehmende Sachverständige mag das Seminar auch dazu dienen, Angriffsmöglichkeiten in eigenen Gutachten zu vermeiden. Das Seminar richtet sich an alle, die sich in ihrer täglichen beruflichen Praxis mit Sachverständigengutachten auseinanderzusetzen haben, u.a.:

  • Richter
  • Rechtspfleger
  • Rechtsanwälte
  • private Auftraggeber
  • Sachverständige

Da die eigenen Erfahrungswerte aus der Praxis aktuell eingebracht werden, sind Fortsetzungsseminare zu dem Thema geplant.

Link zum Sachverständigenzentrum


Ansprechpartner

Sachverständigenbüro Seitz
Schumannstraße 7
50931 Köln

Frau Dipl.-Ing. Karla Meißner
T. 0221 4992095
meissner@sv-seitz.de

Herr Dipl.-Ing. Thomas Henkel
T. 0221 4992095
henkel@sv-seitz.de