Headerbild Headerbild

Verkehrswertermittlung mit Kompetenz durch Spezialisierung

Das Unternehmen ist mit seinen Standorten in Köln und Bonn seit 1989 auf dem gesamten Gebiet der Wertermittlung zu Hause. Das Leistungsspektrum umfasst die Wertermittlung von Immobilien und grundstücksgleichen Rechten aller Art.

Für eine marktorientierte Wertermittlung ist eine unabhängige Immobilienbewertung durch einen Sachverständigen unumgänglich. Hierbei spielt die Qualifikation des Sachverständigen eine nicht unerhebliche Rolle. Mit einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen entscheiden Sie sich für einen kompetenten und unabhängigen Partner, der Ihnen in allen Bereichen der Immobilienbewertung mit langjähriger Erfahrung zur Seite steht. Zusammen mit einem qualifizierten Mitarbeiterteam von Ingenieuren und Architekten sind jederzeit Kapazitäten auch für eine kurzfristige Auftragserledigung verfügbar.

Spezialisiert hat sich das Büro in den Spezialgebieten Verkehrswertermittlung im Zusammenhang mit Erbbaurechten, Verkehrswertermittlung für steuerliche Zwecke, Prüfung von Verkehrswertgutachten und Verkehrswertermittlung von Spezialimmobilien. Für diese Fachbereiche bieten wir unsere Dienstleistungen sowohl beratend als auch mit der Erstattung von Verkehrswertgutachten deutschlandweit an.

Neben der Sachverständigentätigkeit nehmen darüber hinaus Lehraufträge in Form von Weiterbildungsseminaren, der Hochschulausbildung und wissenschaftlicher Publikationen eine immer größere Rolle in unserer Tätigkeit ein.

Aktuell

In der Ausgabe 3/2017 (Mai/Juni 2017) der Fachzeitschrift GuG (Grundstücksmarkt und Grundstückswert) ist der Beitrag „Zeit für Neues: Ein Modellvorschlag zur Kaufpreisaufteilung“ aus unserem Hause erschienen.

In den Fällen, in denen Sachverständige beauftragt werden, den Gebäude‐ und Bodenwertanteil des Kaufpreises eines bebauten Grundstücks separat auszuweisen (z.B. im Einkommenssteuerrecht bei der Ermittlung der Absetzung für Abnutzung i.S.d. § 7 EStG), kann die Anwendung der normierten Verfahren der ImmoWertV zu nicht unerheblichen Nachteilen für den Steuerzahler führen – dies gilt vorrangig für ertragsorientierte Grundstücke. Vereinzelte Autoren und Gutachterausschüsse haben sich dieser Problematik bereits angenommen; an einer universell anwendbaren Berechnungsmethode mangelt es jedoch bisher. Im Beitrag wird hierzu ein Versuch unternommen.

Kompletter Artikel als pdf-Datei:

Download GuG-Artikel als pdf-Datei

Link zu den Internetseiten der GuG:

Link zu den Internetseiten der GuG

Aktuelle Rechtsprechung

Qualifikationsanforderungen an Sachverständige

Der Verkehrswert als Nachweis eines niedrigeren gemeinen Wertes kann nur durch ein Gutachten erbracht werden, das der örtlich zuständige Gutachterausschuss oder ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Grundstücken erstellt hat. Weiterlesen...

Qualitätsanforderungen an ein Sachverständigengutachten

Ein Sachverständigengutachten kann nur dann als Nachweis eines niedrigeren Verkehrswerts [...] dienen, wenn der hierin gefundene Wert in jeder Hinsicht nachvollziehbar und hinsichtlich seiner Berechnungsgrundlagen den wissenschaftlichen Anforderungen genügend transparent ist. Weiterlesen...

Auswahl des Wertermittlungsverfahrens

Legt der Steuerpflichtige zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts das Gutachten eines Sachverständigen für Grundstücksbewertung vor und gelangt der Gutachter nach einer Wertermittlung sowohl im Sachwert- als auch im Ertragswertverfahren mit zutreffender Begründung dazu, dass das Grundstück ausschließlich im Ertragswertverfahren zu bewerten ist, handelt das Finanzamt rechtswidrig, wenn es den Grundstückswert ohne weitere Begründung auf den Mittelwert beider Werte feststellt (Rn. 14). Weiterlesen...